Wie sieht eine artgerechte und gesunde Ernährung unserer Fellnasen aus?

Katzen sind von Natur aus reine Fleischfresser, zu ihrer natürlichen Beute gehören vor allem Mäuse, aber auch Vögel, Reptilien und Kaninchen, von denen sie überwiegend das Muskelfleisch frisst, aber nicht den Mageninhalt – das heißt eine Katze braucht keine pflanzliche Nahrung/Getreide oder ähnliches! Da eine Maus zum Beispiel zu 80 % aus Flüssigkeit besteht, nimmt die Katze in der Natur über die Nahrung bereits ihren Haupt-Flüssigkeitsbedarf auf – das heißt sie trinkt naturgemäß wenig! Da vermutlich die wenigsten ihre Hauskatze mit Mäusen füttern wollen, sollten die oben genannten Punkte aber bei der Ernährung mit Katzenfutter nicht in Vergessenheit geraten.

Dosenfutter? Ja – aber bitte achten Sie auf hochwertiges Futter:
– Hoher tatsächlicher Fleischanteil (mind. 65%)
– Genaue Deklaration der Inhaltsstoffe – alle „Nebenerzeugnisse“ (egal ob tierische oder pflanzliche) sind undefinierte Abfälle, die kaum Nährstoffe enthalten.
– Gemüseanteil < 5 % sowie Getreide und andere Kohlenhydrate < 5 %
– Kein Zucker (Mono- und Disaccharide)
– Keine Farb- und Konservierungsstoffe, keine Füllstoffe
– Vitamine + Mineralien wie Kalzium oder Zink sind in ausreichender Menge enthalten
– Wasser-/Feuchtigkeitsgehalt bei Nassfutter sollte bei mindestens 70 % liegen

Beispiele für hochwertiges Dosenfutter: Mac’s, Feringa, GranataPet, Catz finefood, PetNature, O’Canis, Terra Faelis, Grau, Leonardo, …

Trockenfutter? Bitte nicht! Und schon gar nicht ausschließlich!
– Enthält viel mehr Getreide und pflanzliche Nebenerzeugnisse als Fleisch, d.h. die Katze kann das Futter kaum verwerten, die Folge können Verstopfungen, Darmreizungen, Magen-Darm-Erkrankungen und vieles mehr sein
– Enthält so gut wie keine Feuchtigkeit – die Katze trinkt deshalb aber nicht mehr, sodass die Gefahr von Wassermangel und Nierenschäden besteht
– Zu viele Kohlenhydrate – Gefahr von Übergewicht
– Gefahr von Zahnstein und Zahnfleischentzündungen, da das Gebiss der Katze (Reißzähne) anatomisch das Trockenfutter nicht zermahlen/zerkauen kann und es somit an den Zähnen hängen bleibt

BARF (biologisch artgerechte Rohfütterung)? Warum nicht?! Aber…
– … bitte nur mit ausführlichem Wissen über Katzenernährung, da es auch bei dieser Fütterungsart zu Fehlversorgungen der Katze kommen kann!
– Unbedingt Hygiene beachten (Infektionsgefahr durch rohes Fleisch)
– Es besteht Verletzungsgefahr durch Knochen