Im Februar 2017 hätte niemand geahnt, dass die bereits zehn Jahre alte Hundedame Nelly jemals ein richtiges Zuhause finden würde. Unsere Tierschützerin Stella fand Nelly orientierungslos und verletzt in Sofia. Wenig später in der Klinik wurde festgestellt, dass sich eine Getreidegranne tief in Nelly´s linkes Ohr gebohrt hatte. Das Innenohr war stark entzündet und das Gleichgewichtsorgan verletzt. 

Einige Wochen ging es Nelly nicht gut, sie fraß kaum und ihr Ohr heilte nur langsam. Doch die Maus erholte sich wieder und schon bald fand sie wieder großen Gefallen daran, raus zu gehen und mit ihren Menschen zu schmusen.

Da Nelly sich in Stella´s Wohnung leider gar nicht wohl fühlte, wurde eine Pflegestelle in Sofia gesucht. In der Wohnung wollte Nelly nicht sein – sobald die Sonne schien, jaulte sie fast ohne Pause. Sie lebte offenbar jahrelang nur draußen und war mit Gassi-Gehen allein nicht zufrieden.

Leider war auch die Pflegestelle in Sofia nicht optimal für unsere alte Nelly. Der Garten war zu klein und sie versuchte mehrfach auszubrechen. Und auch die menschliche Aufmerksamkeit fehlte Nelly. Es schien als würde sie wieder wilder werden. Davon konnte sich unsere Vorsitzende Nicole im Frühjahr 2017 selbst überzeugen, als sie mit einigen Teamkollegen vor Ort war. Und schon bei diesem Besuch hat die kleine Nelly – ja, sie wirkt auf Fotos größer, als sie tatsächlich ist. Nicole mit ihrem herzerweichenden Hundeblick um die Pfote gewickelt.

Als Ende 2017 die kalte Jahreszeit hereinbrach, wurden Stella´s Sorgen größer. Denn die Winter in Bulgarien können extrem kalt werden und sie hatte große Angst um Nelly, die nur im Garten lebte.

Stella hatte keine Hoffnung, dass eine zehnjährige Hündin, die auf einem Ohr taub ist und auch noch schwarzes Fell hat, jemals ein Zuhause finden würde. Und auch unser Team wusste, dass die Chancen sehr schlecht stehen. Doch dann erzählte Nicole ihren Eltern von Nelly. Sie erzählte ihnen, wie freundlich, ruhig und genügsam Nelly ist. Dass sie einfach nur ein schönes Plätzchen für ihre letzten Jahre sucht. Und dass man sie vor dem kalten Winter in Bulgarien schützen müsse. Und es brauchte gar nicht viel Überzeugunsarbeit und schon stand fest: Nelly würde nach Deutschland reisen! In ein richtige Zuhause. Unsere Tierschützerin konnte es kaum glauben und war überglücklich.

Wenige Wochen später machte unsere Hundeoma sich auf ihren Weg. Die Ärzte checkten sie ein letztes Mal durch und gaben ihr OK für die lange Reise. Und Nelly brachte den langen Weg völlig entspannt hinter sich.

Inzwischen lebt sie schon zehn Monate in ihrem Zuhause. Und sie genießt ihr Hundeleben in vollen Zügen. Sie hat einen riesigen Garten ganz für sich allein, hat unzählige Lieblingsplätze und liebt es einfach in der Sonne zu liegen oder kleine Spaziergänge mit ihrem Frauchen zu machen.

Nelly hat das perfekte Zuhause gefunden, in dem die immer noch schüchterne Maus einfach nur sie selbst sein darf. Und täglich sieht man ihr an, wie zufrieden sie ist.

Wir wünschen Nelly noch viele gesunde und glückliche Jahre mit ihren Menschen. Und wir hoffen, in den nächsten Jahren noch weitere solcher Erfolgsgeschichten erzählen zu dürfen. Denn es lohnt sich, auch eine ältere Fellnase zu adoptieren. Sie haben es so sehr verdient und geben so viel zurück!